Leitkurort

Dem Ostseebad Göhren ist die große Ehre zuteil geworden, von der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT; deutschland-tourismus.de) als Leitkurort im Rahmen ihres Themenjahres 2011 -Wellness- und Gesundheitsreisen in Deutschland- ausgewählt worden zu sein. Aufgrund Göhrens einzigartiger Kombination der beiden Prädikate Seebad und Kneipp-Kurort wird der Ort in der speziell für ausländische Gäste erstellten Broschüre -Heilbäder und Kurorte in Deutschland- repräsentativ für Deutschlands Kneipp-Kurorte dargestellt. Diese Broschüre erscheint nunmehr in sieben Sprachen (neben Englisch, Französisch, Russisch und Italienisch auch auf Deutsch für das deutschsprachige Ausland sowie auf Niederländisch und Schwedisch, was unseren derzeitigen ausländischen Zielgruppen besonders entspricht). Diese Präsentation, die sich im Übrigen zudem auf diverse Internet-Präsentationen erstreckt, ist für das Ostseebad Göhren kostenlos.
Da die Kurverwaltung mit dem Hotel Hanseatic Rügen und dem Kur- und Wellnesscenter Göhren zwei Partner gewinnen konnte, war es zusätzlich möglich, die Präsentation Göhrens zum Thema Gesundheit noch zu erweitern.
Somit wird Göhren international stärker präsentiert als es jemals der Fall war.
Die Kurverwaltung freut sich insbesondere darüber, dass es sich hierbei um das Thema Gesundheit und Wellness handelt, da nicht nur sie genau in diesem Bereich Göhrens größtes Potential für eine stabilere Saisonverlängerung sieht. Neben den Effekten einer besseren Jahresauslastung lässt sich im Gesundheitstourismus zudem durchschnittlich eine höhere Wertschöpfung vor Ort erzielen als im „normalen“ Badetourismus. Daher hat die Kurverwaltung auch auf nationaler Ebene ihre Anstrengungen verstärkt, um die Zielgruppe Gesundheitstouristen zu werben. Neben klassischen, aber häufig kostenintensiven Werbeinstrumenten wie Anzeigen oder Messen, setzt die Kurverwaltung verstärkt auf Lobbyarbeit in passenden Gremien, wie dem Bäderverband, dem Verband Deutscher Kneipp-Kurorte und einigen mehr. Dies ist zwar sehr zeitintensiv, sorgt aber vor allem für einen langfristigen Erfolg des Ostseebades und Kneipp-Kurortes Göhren.

deutschland-tourismus.de


 
  Familienland Mecklenburg-Vorpommern

Das Ostseebad Göhren ist mit dem "Gustav" prämiert worden. Das Qualitätssiegel "Geprüfte Qualität" (es gilt im Ostseebad Göhren nach der erneuten Auszeichnung bis 2014) dürfen nur jene Anbieter verwenden, die im Zertifizierungsprozess die erforderliche Punktzahl erreicht haben. Das Prüfsiegel gilt für die Dauer von drei Jahren. Um dieses Siegel zu erhalten, sind eine Reihe von Kriterien zu erfüllen. Das Ostseebad Göhren hatte sich erfolgreich gemeinsam mit den Mönchguter Museen als Erlebnispartner, dem Regenbogen Camp sowie dem Restaurant Ostsee-Residenz, denen auch das Gütesiegel verliehen wurde, für dieses Qualitätssiegel beworben.
Neben den hervorragenden natürlichen Voraussetzungen, wie dem feinen, flachen Sandstrand hat sich in den letzten Jahren die Qualität der Unterkünfte und des Restaurantangebotes, insbesondere auch in Hinsicht auf Familienfreundlichkeit, deutlich verbessert. Besonders ist dies auf dem komplett sanierten und mit 5 Sternen ausgezeichneten Regenbogen Camp zu spüren. Und nicht zuletzt steht für alle Urlauber im Ostseebad Göhren ein sehr breites Spektrum an an vielfältigen familienfreundlichen Angbeoten bereit. Ob Strandspaß, Naturentdeckungen, Sportaktivitäten und vieles mehr, das Aktiv-Programm wird von den Gästen außerordentlich gut angenommen. Diese Angebote haben sich für die gemeinsame Urlaubsgestaltung von Erwachsenen und Kindern in der Praxis bewährt. Ausgezeichnet wurden Tourismusgemeinden, Beherbergungsbetriebe, Gastronomiebetriebe und Erlebnispartner bzw. Freizeitattraktionen.

auf-nach-mv.de

 
  Parks and Benefits

"Das "Parks & Benefits"-Projekt geht auf eine Initiative des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Mecklenburg-Vorpommern zurück.

Es soll der Stärkung der integrierten Regionalentwicklung mit dem Schwerpunkt der Entwicklung eines nachhaltigen Tourismus in der Ostseeregion dienen und vorrangig Gebiete einschließen, die große Schutzgebiete wie Biosphärenreservate, National- und Naturparke aufweisen. (Informationen unter parksandbenefits.de)

Parks & Benefits wird die ökonomischen, ökologischen und sozialen Vorteile des nachhaltigen Tourismus untersuchen und darstellen, sowohl für die Schutzgebiete als auch für die regionalen Interessengruppen.
Ein sehr unterhaltsames Video zum Projekt Parks and Benefits finden Sie unter dem folgenden Link: parksandbenefits.de

Der Ostseeraum umfasst viele Plätze mit typisch baltischem Erbe oder sogar außergewöhnlichem Naturerbe, welches in den geschützten Gebieten erhalten ist. Wenn Ökotourismus deren Erhaltung und Entwicklungsziele respektiert, hat es das Potential ein wichtiges und nachhaltiges Element der regionalen Ökonomie in und um die Schutzgebiete zu werden.

Innerhalb des „Parks & Benefits“-Projektes sind diverse Großschutzgebiete und Parks zusammengeschlossen. Die Partnerschaft beinhaltet ein Biosphärenreservat, fünf Nationalparks, einen Naturpark und einen Regionalpark. Jeder Typ oder jede Kategorie der Schutzgebiete hat verschiedene Ziele und ebenso verschiedene Bereiche von Flora, Fauna oder einzigartigen Landschaftsformen, die es schützen oder erhalten möchte.

Diese Vielfalt ist gleichermaßen Chance aber auch Herausforderung für dieses Projekt, da viele gemeinsame Arbeitspläne viele verschiedene individuelle Situationen berücksichtigen müssen. Auf der anderen Seite ist sicher, dass die Ergebnisse nicht nur auf eine Kategorie der Großschutzgebiete beschränkt sein werden.


Parks & Benefits möchte die nachhaltige regionale Entwicklung in acht großen Gebieten in sechs Ländern an der Ostsee sicherstellen. Hauptthema des Projekts wird die Übertragung und die Umsetzung der „European Charter For Sustainable Tourism in Protected Areas“ („Europäische Charta für nachhaltigen Tourismus in geschützten Gebieten“) auf die und in den baltischen Staaten und deren National-, Regional- und Naturparks sowie Biosphärenreservaten sein.

Insgesamt haben sich 18 Projektpartner zusammengeschlossen. Das Amt für das Biosphärenreservat Südost-Rügen ist dabei zusammen mit dem Nationalparkamt Müritz, dem Regionalen Planungsverband Mecklenburgische Seenplatte und der Universität Greifswald aus Mecklenburg-Vorpommern vertreten. Weitere Partner kommen aus Dänemark, Litauen, Lettland, Estland und Norwegen.
Ein sehr unterhaltsames Video zu Parks and Benefits finden Sie unter dem folgenden Link: parksandbenefits.de

Weiterführende Informationen erhalten Sie ebenfalls auf der englischsprachigen Website unter der Adresse: parksandbenefits.net." (Projektbeschreibung im Zitat)

 
  DTV Zertifizierung i-Marke

Die Tourist-Information im Haus des Gastes in der Poststraße 9 ist bis 2013 mit der i-Marke des Deutschen Tourismusverbandes e.V. (deutschertourismusverband.de) ausgezeichnet worden. Doch was bedeutet dies für unsere Gäste?
Die i-Marke steht für eine geprüfte und nachgewiesene Qualität in verschiedenen Bereichen anhand von definierten Mindestkriterien. Dazu zählen beispielsweise, dass die Touristinformation auf Zufahrtsstraßen und Wegen ausreichend ausgeschildert und als solche gekennzeichnet ist. Vorhandene Parkplätze, ein barrierefreier Zugang nach DIN 18024 und natürlich eine öffentlich zugängliche Toilette sind zudem unabdingbarer Bestandteil der Zuerkennung der Zertifizierung. Im Innenbereich unserer Touristinformation werden die Gäste von kompetenten Mitarbeiter/-innen erwartet, die innerhalb der Öffnungszeiten für umfassende Informationen zur Verfügung stehen. Kostenlose Grundinformationen über Göhren und die Region sowie Unterkunftsinformationen sind in Wort und Schrift erhältlich. Selbstverständlich sind auch Straßen- und Wegekarten einsehbar.

In unserer Tourist-Information erhalten die Gäste zudem ausführliche Informationen in Wort und Schrift über Veranstaltungen, die im Ostseebad Göhren stattfinden. Zudem sind viele Informationen, die für unsere Gäste wichtig sind, in handlichen Flyern zusammengestelt, die themenorientiert Auskunft über vielerlei Fragen geben.

 
  Ostseelive.TV

Seit Sommer 2010 können sich die Besucher unserer Web-Site die Ostseewellen fast direkt nach Hause holen und sich somit schon auf den nächsten Urlaub im Ostseebad Göhren freuen. Als eines von drei "Gründungsmitgliedern" (die weiteren sind Zinnowitz und Grömitz) ist 2010 das Vorhaben in Zusammenarbeit mit Ostseelive.tv begonnen worden.
Ziel des Projektes ist es, mit nur zwei Klicks gewissermaßen direkt am Ostseestrand zu sein. Livekameras mit 360-Grad Aufnahmen machen es möglich, in TV-Qualität die Ostseeküste zu erleben. Auf unserer Sartseite sind diese Aufnahmen unter "Göhren TV" anzusehen.
Wähend des Sommers 2010 fanden zudem zwischen 19.07. und 25.07. Drehtage im Ostseebad Göhren statt, bei denen sich Ihr Urlaubsort mit seiner Vielseitigkeit vorstellte. Zudem sind Talkshows, Reportagen und Grußsendungen produziert worden und es gab bei Gewinnspielen auch attraktive Preise zu gewinnen, wie beispielsweise ein Wochenende im Hotel Hanseatic & Villen im Ostseebad Göhren. Diese Filmbeiträge sind auf der Seite ostseelive.tv, (Göhren) zu sehen.
Das Projekt "Ostseelive.TV" wird in enger Zusammenarbeit mit Kurverwaltungen, Hotels und Restaurants realisiert. So finden sich auf der entsprechenden Seite zum Ostseebad Göhren beispielsweise Vorstellungen von Restaurants, Hotels und Ferienwohnungen. Auch Hinweise auf kulturelle Höhepunkte sowie auf die aktuelle Wetterlage im Ostseebad Göhren sind abrufbar.



 
  fragfinn.de

"Der tägliche Umgang mit dem Internet ist für viele Kinder selbstverständlich. Sie sind mit ihren Freunden über das Netz im Austausch, sie nutzen das vielfältige Spielangebot und suchen nach Informationen, die für sie interessant und unterhaltsam sind. Es bleibt beim freien, ungeleiteten Surfen jedoch nicht aus, dass Kinder dabei auf Inhalte stoßen, die für Ihr Alter nicht geeignet sind.

Kinder müssen deshalb über die Risiken des Internets Bescheid wissen, d.h. sie müssen diese erkennen und mit ihnen umzugehen lernen. Ein wesentlicher Bestandteil hierfür ist es, dass Kinder das Internet in seiner Struktur begreifen. Konkret: Welche Inhalte gibt es im Internet und wie können interessante Seiten schnell gefunden werden?

fragFINN (fragfinn.de) leistet hierzu einen wichtigen Beitrag. Auf neuen Wegen wird ein positiver Ansatz zum Schutz von Kindern im Internet verfolgt. fragFINN bietet einen geschützten Surfraum, der speziell für Kinder geschaffen wurde und in dem sie sich frei im Internet bewegen können, ohne auf für sie ungeeignete Inhalte zu stoßen. Der Surfraum basiert auf einer sogenannten Whitelist. Dies ist eine thematisch und zahlenmäßig umfangreiche Liste an kindgeeigneten und von Medienpädagogen redaktionell geprüften Internetseiten. Mithilfe der Kindersuchmaschine von fragFINN wird die Whitelist visualisiert, Kinderinternetseiten werden dabei in den Suchergebnissen ganz oben platziert." (Text von der Anbieterseite fragfinn.de)

 
  Europäischer Charta Park

Das Biosphärenreservat Südost-Rügen bewirbt sich gemeinsam mit Partnern und somit auch dem Ostseebad Göhren, um die Auszeichnung zum Europäischen Charta Park für Nachhaltigen Tourismus. european-charter.org

Die Europäische Charta für Nachhaltigen Tourismus in Schutzgebieten ist ein praktisches Managementinstrument, mit dessen Hilfe Schutzgebiete in Europa touristische Aktivitäten im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung konzipieren und umsetzen können.

Das wichtigste Element der Charta ist das partnerschaftliche Arbeiten mit allen relevanten Akteuren sowie das gemeinsame Erarbeiten einer Tourismusstrategie und eines Aktionsplans auf Basis einer sorgfältigen Situationsanalyse.

Ziele der Projekte und Aktivitäten sind der Erhalt des natürlichen und kulturellen Erbes sowie die kontinuierliche Verbesserung des Tourismus im Schutzgebiet zum Wohl der Umwelt, der lokalen Bevölkerung, der Unternehmen und unserer Besucher.

Aufgrund dieser Vorgehensweise und Prinzipien, stellt die Europäische Charta für die Schutzgebiete und ihre Partner eine hervorragende Methodik für die nachhaltig ökonomische, soziale und ökologische Tourismusentwicklung zur Verfügung, die europaweit schon mehrere Jahre erfolgreich angewandt wird.

Und durch die sorgfältige Planung und effiziente Umsetzung von nachhaltigem Tourismus im Rahmen der Europäischen Charta können die Schutzgebietsregionen einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt leisten.

Die Charta wurde von einer europäischen Expertengruppe aus den Bereichen Naturschutz und Tourismus entwickelt.

Sie wird von der Föderation EUROPARC, dem Dachverband der europäischen Großschutzgebiete, verliehen und von der Welt-Tourismus Organisation (WTO) sowie dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) unterstützt.

Ausgezeichnet werden Schutzgebiete, die sich für einen nachhaltigen Tourismus engagieren.

european-charter.org

 
  RADOST

Das Ostseebad Göhren beteiligt sich von Beginn an am Projekt "RADOST", um einerseits von den umfangreichen Erfahrungen von Experten im Bereich des gesamten Ostseeraumes profitieren zu können und andererseits natürlich auch selbst Ideen und Erfahrungen einbringen zu können. Die im Projekt "RADOST" (klimzug-radost.de) angesprochenen strategischen Überlegungen sind von grundsätzlicher Natur für die weitere Entwicklung des Ostseeraumes und sollen nicht nur Gästen, sondern allen Bewohnern des Ostseeküstenraumes zugute kommen.

"Ziel des RADOSTRegionale Anpassungsstrategien für die deutsche Ostseeküste-Vorhabens ist es, Anpassungsstrategien für die deutsche Ostseeküstenregion im Dialog zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Zivilgesellschaft zu erarbeiten. Dabei geht es gleichermaßen darum, Schaden für Wirtschaft, Gesellschaft und Natur zu minimieren und mit dem Wandel verbundene Entwicklungschancen optimal zu nutzen."

Ein weiteres Ziel ist die dauerhafte Stärkung von Akteursnetzwerken und Kommunikationsstrukturen, auch über die Region hinaus.
(Projektbeschreibung im Zitat; gesamtes Projekt unter klimzug-radost.de)

RADOST ist eines von sieben Projekten, die im Rahmen der Fördermaßnahme „Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten“ (KLIMZUG) vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert werden. KLIMZUG unterstützt Modellregionen in Deutschland bei der Entwicklung von innovativen Ansätzen zur Klimaanpassung. Ein zentrales Ziel der Maßnahme ist die Bildung dauerhaft tragfähiger Akteursnetzwerke.

Die Projektlaufzeit von RADOST ist Juli 2009 bis Juni 2014.

 
  Blaue Flagge

"Seit 1987 wird in Zusammenarbeit mit der F.E.E. die "Blaue Flagge" vergeben. Die Auszeichnung wird verliehen, wenn bestimmte Anforderungen bezüglich des Umweltmanagements, der Umweltkommunikation erfüllt sind, ausreichende Entsorgungsbereiche für (Sonder-)Abfälle und Abwasser und die standardgemäßen Sicherheitsaspekte beachten werden. Die BLAUE FLAGGE ist das erste gemeinsame Umweltsymbol, das für jeweils ein Jahr vergeben wird." (blaue-flagge.de)

Der Kriterienkatalog umfasst die Elemente Umweltkommunikation vor Ort, die Badegewässerqualität sowie Umweltmanagement und Sicherheitsaspekte.

Umweltkommunikation vor Ort
In Orten mit Badestellen oder auf dem Gelände von Sportvereinen, wo die "Blaue Flagge" weht, werden Einwohner, Vereinsmitglieder und Gäste zu sensiblerem Umgang mit Umwelt und Natur aufgefordert und tragen so zu deren Erhaltung bei. Aufklärung von Touristen und Einwohnern zu umweltgerechtem Verhalten sind Schwerpunkte in der Arbeit derjenigen, die diese jährlich verliehene Auszeichnung "Blaue Flagge” erhalten.
Umweltgerechtes Verhalten in sensiblen Naturbereichen und innerhalb des Fahrreviers sowie die ordnungsgemäße Entsorgung von Abfällen, wie z.B. Altöl und Bilgewasser, ist oberstes Gebot.

Badegewässerqualität
Das Wasser der Badestellen, die sich um die "Blaue Flagge" bewerben, wird entsprechend der EU-Badegewässerrichtlinie nach mikrobiologischen und physikalisch- chemischen Parametern untersucht. Diese Parameter werden nach Grenz- und Richtwerten unterschieden. Für die Auszeichnung mit der "Blauen Europa-Flagge" gelten ausschließlich die anspruchsvollen Richtwerte, die während der gesamten Badesaison nicht überschritten werden dürfen. Die Abwasserentsorgung wird ebenfallsnach den Anforderungen der EU-Abwasserrichtlinie überprüft.

Umweltmanagement und Sicherheitsaspekte
Für die mit der "Blauen Flagge" ausgezeichneten Orte ist die Pflege der Badestelle und des Sportboothafens oberstes Gebot. Sie gewährleisten eine umweltgerechte Abfallentsorgung. Naturbelassene Abschnitte werden durch den Freizeitbereich nicht gefährdet. Sanitär- und Sicherheitseinrichtungen sind in ausreichender Anzahl vorhanden und allgemein zugänglich. Ausgezeichnete wenden sich der Lösung lokaler Umweltfragen zu. Anstehende Probleme werden offen diskutiert und mit Vertretern von ortsansässigen Einrichtungen, der Wirtschaft und des Gewerbes gemeinsam gelöst.

blaue-flagge.de

 
  Projektpartner Regionale Schule Tom Beyer

Bewerbungstraining vor Ort

Am 27. Januar 2012 fanden in der Regionalen Schule Tom Beyer Bewerbungsgespräche als "Testlauf" statt. Innerhalb einer Projektwoche, die sich mit dem Thema "Bewerbung" befasste und Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit gab, sich auf die anstehende Ausbildungsplatzsuche vorzubereiten, nahm auch die Kurverwaltung als Ausbildungsbetrieb teil. Dabei wurden reale Vorstellungsgespräche simuliert. Gern möchte die Kurverwaltung ihre diesbezüglichen Erfahrungen weitergeben, hat doch Deutschlands beste Auszubildende im Bereich Tourismus 2011 ihre Ausbildung bei der Kurverwaltung absolviert. Zukünftig soll in diesem Bereich noch enger zwischen der Schule und der Kurverwaltung zusammengearbeitet werden.

Schülerwettbewerb "Tourismus 2020 in Mecklenburg-Vorpommern"

Auch im Jahre 2008 waren wieder Schüler/-innen der Klassen 7 bis 13 aufgerufen, beim "Schülerwettbewerb Tourismus 2020 in Mecklenburg-Vorpommern" ihre Ideen und Vorstellungen über den Tourismus in den kommenden Jahrzehnten zu entwickeln. Im Rahmen der Kooperation zwischen der regionalen Schule "Tom Beyer" (regs-goehren.de) mit der Kurverwaltung des Ostseebades Göhren wurden unter dem Motto "Ostseebad Göhren 2020 - Bereit für die besten Gäste" vier verschiedene Teilbeiträge erarbeitet, die sich mit dem Thema Tourismus der kommenden Jahrzehnte auseinandersetzen.
Die Themen waren Sportstrand, Familienurlaub in der Zukunft, Urlaub - ganz technisch und Die Welt zu Gast in Göhren.

Die einzelnen Themen sind anhand von Modellen anschaulich dargestellt worden. Das Thema "Sportstrand" zielte darauf ab, im Strandbereich ein Gebiet zu haben, in dem ausdrücklich Sportangebote bereitgestellt werden können, also sich kein Gast im Strandkorb durch Beachvolleyball in seiner Erholung beeinträchtigt fühlen muss. Diesem Wunsch der Schüler/-innen konnte mittlerweile entsprochen werden, denn am Nordstrand des Ostseebades Göhren gibt es Sportstrandbereiche, in denen das Thema Sport an erster Stelle steht.

Familienurlaub in der Zukunft beschäftigte sich mit der Frage, welche Maßnahmen unternommen werden müssen, um auch zukünftig den Aufenthalt im Ostseebad Göhren für Familen (attraktiver) zu machen. Vorgeschlagen wurde von dieser Arbeitsgruppe unter anderem, besonders für Kinder mehr Angebote bereit zustellen. Dazu zählt auch die Möglichkeit, Informationssysteme kindgerechter (altersgerechter) zu gestalten und auch familienfreundlichere Busverbindungen anzubieten.

Urlaub - ganz technisch orientierte sich an den Erfordernissen einer gesteigerten Informationsnachfrage vor Ort. So soll ein kleines, handliches Gerät, etwa in der Größe eines MP3-Players, auf Knopfdruck wichtige Informationen liefern zu verschiedenen Themen: Beipielsweise sollte es möglich sein, das kulturelle oder auch gastronomnische Angebot sich anzeigen lassen zu können und gleich per Knopfdruck eine Reservierung vornehmen zu können. Auch Informationen über den genauen Standort, an dem man sich gerade befindet, sollten auf diese Weise abrufbar sein.

Die Welt zu Gast in Göhren richtet sich an alle Gäste. die außerhalb Europas zuhause sind und einen tollen Aufenthalt im Ostseebad Göhren planen. Das beginnt mit der Vielsprachigkeit von Informationen im Ostseebad Göhren, so dass schon durch die Sprache ein Willkomensgefühl entstehen kann. Genannt wurde von dieser Arbeitsgruppe auch, dass es verstärkt themenbezogene Veranstaltungen im Ostseebad Göhren gibt, die beispielsweise wöchentlich sich mit verschiedenen Regionen der Welt befassen.

Die Ergebnisse zeigen, in welchem Maße auch die einheimischen Schüler/-innen für die touristischen Probleme der Zukunft sensibilisiert sind, wenn es darum geht, Stammgäste weiterhin für das Ostseebad Göhren zu begeistern und neue Gäste von den Qualitäten Göhrens zu überzeugen.

regs-goehren.de

 
  Life guarded Beach - bewachter Strand

Das Ostseebad Göhren ist von der International Life Saving Federation of Europe (ILSE) für seinen sicheren Strand ausgezeichnet worden. Im Rahmen einer umfassenden Studie sind verschiedene Parameter geprüft worden. Dazu zählen unter anderem die Größe, die Beschaffenheit, Nutzung und Aktivitäten zu Lande und zu Wasser, Gefahren und Risiken, Rettungsmittel usw. Das Zertifikat gilt bis Dezember 2015.

 
Bitte warten